Cigars of the week: Bentley | Churchill


Spätestens seit meiner Erfahrung mit Playboy-Zigarren bin ich vorsichtig bis skeptisch, wenn es um Zigarren mit einem bestimmten Branding geht. Sind wir doch mal ehrlich: Den Namen Playboy bringen wir mit anderen Dingen als Zigarren in Zusammenhang. Bei Bentley ist das nicht anders. Im Grund sollte man also meinen, dass es sich bei den Zigarren um eine Sparte von Merchandise handelt. Premium-Merchandsie, keine Frage.

Aus diesem Grund habe ich um die vorliegende Zigarre eigentlich immer einen Bogen gemacht. Sie lächelte mich immer an, wenn ich im Klimaraum der besten Lounge der Welt war, aber ich habe über ein Jahr nicht zugegriffen. Nun ergab es sich um Weihnachten, dass ich den Humidor eben noch mit einigen mir unbekannten Zigarren befüllen wollte - und so endete die Churchill dann doch in meinem Klimaschränkchen. Ob sich das gelohnt hat? Wir werden sehen.

Kerndaten

Hersteller: Bentley
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Churchill 
Einlage:  Costa Rica, Panama
Rauchdauer: 100 Min
Preis: 14,50 € / Stk  (Stand Januar 2018) 

Grundlegendes

Meine Skepsis gegenüber diesen Zigarren habe ich ja schon ein wenig weiter oben zum Ausdruck gebracht. Es ist eben einfach, auf jede beliebige Zigarre ein Label zu packen - will sagen: Nur weil Bentley an sich ein Name ist, der für einen ganz bestimmten Stil und somit auch für Qualität steht, muss das bei weitem nicht auf die Zigarren unter diesem Label zutreffen. Jedenfalls nahm ich das nach meinen Erfahrungen mit Playboy an.

Um allerdings ehrlich zu sein: Playboy hat sein Logo auf genau eine Zigarrenserie gepappt, bei Bentley liegen die Dinge da etwas anders. Wir haben Zigarren, Pfeifentabak, Pfeifen und letztlich auch Alkohol. Die Chance ist also groß, dass es sich nicht nur um reines Merchandise handelt, sondern dass wirklich eine gewisse Qualität drin steckt.

Vertrieben werden die Zigarren hierzulande von Schuster in Bünde. Das wiederum hat meine anfänglichen Erwartungen ein gutes Stück nach oben korrigiert, denn eigentlich (von einer unrühmlichen Ausnahme abgesehen), hatte ich bei Schuster bisher immer gute Erfahrungen. Die Bentley-Zigarren kommen übrigens in einer Fülle an Formaten daher, im Grunde dürfte jeder etwas für seinen Geschmack finden - wenn er sich denn traut und seine Vorbehalte hinter sich lässt.  

Praxistest

Aber genug Zeit für einleitende Wort, schauen wir uns die Zigarre aus nächster Nähe an. Schon da machte sie einen besseren Eindruck als die bereits oben erwähnte Playboy. Die Verarbeitung war für meinen Geschmack auf sehr hohem Niveau, so wie es bei einem Premium-Produkt sein sollte. Das Deckblatt war gleichmäßig und ohne Fehler, in der Konsistenz angenehm seidig. Der Zigarrenring ist in den gewählten Farben charakteristisch - es braucht nicht immer zwei oder mehr Ringe, um eine Zigarre zu einem Hingucker zu machen. besonders seine "geschlitzte" oder "gekerbte" Form /Was jetzt die richtige Bezeichnung ist, mögen die echten Fachleute mir sagen) hat mir gut gefallen, denn mit einem so kleinen Detail hebt sich das gute Stück von anderen Vertretern ab.

Das Trockenaroma erschien mir auffallend süßlich, ebenso glaubte ich, einige Töne von Holz in der Nase zu haben. Nach dem Anschnitt - der Zugwiderstand war optimal - bekräftigten sich diese Eindrücke. Eine angenehme und natürliche Süße, ein wenig Holz. Nichts, was mir an dieser Stelle schon das Erstaunen ins Gesicht trieb aber alles in allem eine harmonische Mischung.

Die Flammannahme funktionierte problemlos. Die Churchill brannte wunderbar, die Glut war nah an dem, was ich als nadelscharf bezeichnen würde: So gleichmäßig habe ich es bei sehr wenigen Zigarren in den letzten Jahren erlebt. In meinen Augen sagt das schon viel über die Verarbeitung und die Qualität der Tabake im allgemeinen. Mit meinen Ersteindrücken lag ich übrigens nicht falsch. Der Rauch hatte ein wirklich angenehmes Volumen und war von cremiger Konsistenz. Die Süße war für mich ein stetiger Begleiter, allerdings nie so, dass es unangenehm wurde. Schnell mischten sich markante holzige Noten in das Erlebnis ein. Nuancen von Erde und Leder traten bestenfalls hintergründig auf und dann auch erst ab dem letzten Drittel der Zigarre. Pfeffer oder Bitterkeit habe ich während des gesamten Verlaufs nicht erschmecken können. 

Fazit

Ich bin positiv überrascht worden. Es handelt sich um eine wirklich gute Zigarre, wobei man natürlich die Frage stellen muss, ob der Preis angemessen ist. Wie immer ist dies eine hochgradig subjektive Fragestellung, ich gehe aber davon aus, dass der Preis natürlich dem Label bzw. dem Namen geschuldet ist. Ändert aber nichts daran, dass es ein qualitativ ordentliches und vor allem gut schmeckendes Produkt ist.

Mir persönlich ist der Preis etwas zu hoch, aber wer ein bisschen Protz mag und sicher sein will, dafür auch eine gewisse Gegenleistung zu bekommen, kann hier gerne zuschlagen.

Wertung: 7/10 

Kommentare