Cigars of the week: Avo Heritage | Robusto


Manchmal kreuzen sich die Wege öfter. Im Dezember 2016 hatte ich bereits einmal eine Avo hier im Blog - und diese schaffte es seinerzeit nicht, mich zu überzeugen - zumindest nicht vollends. Über ein Jahr später sind Zigarren des Labels Avo wieder in meine Hände gefallen und ich dachte mir, man könne es doch einmal mit den anderen Linien probieren.

Diesmal dann also die Heritage (was übrigens ein gern genommener Begriff im Bereich Zigarren zu sein scheint). Ob das "Erbe" mich überzeugt hat? Lest selbst...

Kerndaten

Hersteller: AVO
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto
Einlage:  Dominikanische Republik
Rauchdauer: 60 Min
Preis: 7,50 € / Stk  (Stand Januar 2018) 


Grundlegendes

Natürlich habe ich im Vorfeld noch einmal gelesen, was ich damals zur Avo Classic geschrieben habe und dabei wurde mir ziemlich schnell klar, was die Erfahrungen seinerzeit getrübt haben könnte. Wer diesen Blog kennt, der weiß, dass ich ein, sagen wir kritisches Verhältnis zu den Zigarren aus der Dominikanischen Republik hatte. Dies hat sich mittlerweile geändert, schätze ich. Die Produkte von dort gehören nicht zu meinen absoluten Lieblingen, aber im Verlauf des letzten Jahres haben einige Zigarren es geschafft, meine Meinung zu ändern.

Jetzt aber ein paar Rahmendaten zur Zigarre. Die Heritage kommt in zwei Formaten daher (Robusto und Short Rubusto), sowie einem einem Robusto im Tube. Interessant an dieser Stelle ist, dass die Zigarre im Tube - anders als ich es gewohnt bin - ein bisschen weniger kostete als die aus der Kiste. Warum das so ist, entzieht sich meinem Wissen. Aber gut, letztlich geht es um 15 Cent. Eine zeit lang gab es wohl auch noch andere Formate (Short Corona, Short Torpedo und Toro), dies sind jetzt nicht mehr verfügbar.   

Praxistest

Wie immer geht es mit der Optik und der Haptik los. Mit einer 50er Ringmaß liegt mir die Avo Heritage nicht so gut zwischen den Fingern, wie manch andere Zigarren in diesem Format, will sagen: Sie kommt mir etwas schmal vor. Mit einer länge von unter 5'' ist sie auch ein kleines Stück kürzer. Details, die wahrscheinlich nur dem Vielraucher auffallen dürften. Das Deckblatt weißt feine Strukturen auf und ist angenehm dunkel. Über die Verarbeitung weiß ich nichts Schlechtes zu berichten.

Der Trockenzug dieser Zigarre versprach angenehm erdig-kräfte Noten, der Zugwiderstand dabei erschien mir beinahe optimal. Aromatisch schmeckte ich Nuancen von Kaffee, Schokolade und Nuss, doch bekanntlich tickt ja jeder Aficionado dort irgendwie ein bisschen anders. Irgendwo versteckte sich auch ein Hauch Creme. Spannende Mischung, als Zeit für das Feuer.

Die Flammabnahme war optimal, die Zigarre glühte und das genau so, wie sie sollte. Dabei zeigte sich, dass die Heritage für ein ordentliches Rauchvolumen sorgen konnte, um eine Nebelkerze handelte es sich dabei aber nicht. Der Rauch war - wie bereits im Vorfeld angenommen - cremig. Was die Aromen angeht, so hat es bei der Heritage etwas länger als sonst gedauert, dann aber arbeiteten sie sich mit aller Wucht nach vorn, begleitete von einer holzigen Note, die zumindest im ersten Drittel der Robusto prägnant war. War dieser Teil einmal überwunden, dann festigte sich der Ersteindruck: Kaffee, Nuss und Schokolade. Ein echt leckeres Teil, das gewohnheitsgemäß mit jedem Zug ein wenig Schwere und Pfeffer bekam. Die letzten beiden waren überhaupt nicht unangenehm, ganz im Gegenteil. Wie immer kann das Degassieren hier Abhilfe schaffen, wobei es natürlich auch Aficionados gibt, die gerade diesen Effekt mögen.

Über ausgeprägten Schiefbrand weiß ich nichts zu berichten, auch war es nicht nötig, diese Zigarre nachzufeuern. Die Asche habe ich als flockig wahrgenommen. 

Fazit

Was haben wir hier? In meinen Augen eine wirklich schöne Zigarre. Ich habe mich relativ schnell in sie verliebt, nachdem ich eine geraucht habe, mussten die restlichen drei aus der Packung auch noch mit - aber das schreibt man natürlich nicht am Anfang einer Bewertung, oder?

Schätze, ich habe hier Zigarren gefunden, die gut und gerne wieder zu Dauergästen in meinem Humidor werden können, welche, die sich in meinen Augen auch schön unkompliziert rauchen lassen. Es sind kein komplexen Aromabomben, sie machen in meinen Augen einfach Spaß. Und letztlich geht es doch genau darum, wenn wir uns eine Zigarre anstecken, oder?  

Wertung: 8/10 

Kommentare